Fressdingens

Hunde_würden_Wurstsemmeln_kaufen

Der Weg zur Gesundheit führt bekanntlich durch die Küche, nicht durch die Apotheke.

Wenig verwunderlich, dass unsere Hunde heute alle an Allergien, Atopien, chronischem Juckreiz, unerklärlichem Durchfall oder Ekzemen leiden.

Sie werden einfach falsch gefüttert!

Hundehalter haben meistens keine Ahnung, was ihre Vierbeiner fressen sollten um gesund und munter zu bleiben und möglichst alt zu werden.

Sie gehen in eine der vielen Mampfnapf-Filialen, lassen sich dort von einer Verkäuferin einen Bären aufbinden und kaufen letztendlich Fertigfutter ein. (Sie kaufen leider auch Nasenhaltis, Kettenhalsbänder und Bücher über Millan, aber das ist wieder eine andere, mindestens genauso schlimme Geschichte…).

Schlimm genug ist die von den giftigen Kauknochen, dem krankmachenden Trockenfutter und den Hundefutterdosen ohne Nährwert aber auch so. Noch schlimmer ist es, wenn Hunde gebarft werden. Knochen verursachen tödlichen Darmverschluss, giftige Kräuter schädigen Leber und Nieren und Nüsse können sogar Epilepsie auslösen.

Hätten Sie das gewusst?

Was aber frisst nun der Hund?

Alles über die richtige Ernährung Ihres Vierbeiners, warum man den Darm nicht entgiften kann und wie Kacken geht erfahren Sie in meinem neuen Buch, welches ich Ihnen nun mit großer Freude vorstellen darf.

Viele Hunde vor Krankheit und Tod durch falsches Hundefutter zu bewahren war das Ziel dieser hoffentlich spannenden und lehrreichen Lektüre.

Ihnen alles Liebe und viel Spaß beim Lesen wünscht herzlichst Ihr

Bela Wolf

Tierarzt, Journalist und Autor

BUCH GRATIS PROBELESEN

Buch kaufen auf Amazon

 

 

Advertisements

Wiener Seelenflüsterin spürt das Tier in ihr- und das Baby auch

seelenflüsterin

Auf der Titelseite eines Gratis-Käseblatts kam mir heute (leider) die „Seelenflüsterin“ unter die müden Augen. Just in dem Moment als ich beim Bäcker Kipferl kaufte, sprang mir die Überschrift ins Gesicht.

Die gute Frau, die wesentlich zur Volksverdummung beiträgt, spricht für günstige 75 Euro auch mit den Seelen von Ameisen, Elefanten und Säuglingen. Hunderl und Katzerl sowieso, da schaut sie sich ein Foto von deren Napf an, dann weiß sie gleich Bescheid.

Mei wie lieb! Sowas kommt auch tatsächlich ins Fernsehen! Damit noch mehr Menschen Anteil an ihrer Gabe haben. Aloha, Amen und Ahoi.

Liebe Leserinnen und Leser, wir befinden uns offensichtlich nicht nur in der Hundeerziehung und Hundeernährung im tiefsten Mittelalter. Auch mit dem geistigen Horizont vieler Menschen sieht es trüb aus.

Viele, wirklich viele Menschen zahlen allen Ernstes dafür, um jemanden wie diese Dame mit der Seele ihres Tieres (wahlweise auch ihres Säuglings), egal ob tot oder noch am Leben, sprechen zu lassen. Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen! Sie schicken ein Foto (geht aber auch ohne, über den spirituellen Äther) und zahlen die Kohle ein und flugs haben Sie die gewünschte Info.

Klein Ella möchte lieber den Schnuller statt dem Saugring! Ei! Wie putzig! Und Hektor frisst lieber aus einem grünen Tellerchen. Bei Anfrage sagt sie sicher auch, warum er gar so böse Blähungen hat.

Die Menschheit hat ja eigentlich verdient, dass sie sich dermaßen verdummen lässt. Mir tun nicht die Tölpel leid, die dafür zahlen, sondern die Tiere. Denn wenn die der Dame zuflüstern, dass sie bereit sind, über die fabulöse Regebogenbrücke zu tanzen, bekomme ich mehr als nur Brechreiz. Ich denke ernsthaft, es wäre besser die Frau in den Kerker zu werfen, wegen Kurpfuscherei höchsten Grades, total legal! Wenn schon Mittelalter, dann gründlich.

Alphawolfgeheul!

Herzlichst, Ihr Bela Wolf, der gerne eine Website für Sie errichtet, vielleicht unter dem Pseudonym Schaslana Brunzowitsch, Seelenklempnerin und Gemütsfee. Bei mir bräuchten Sie dann gleich gar kein Foto zu senden. Ich sage Ihnen aus dem Bauch heraus, was mit Ihnen, Ihrem Tier oder Ihren Ahnen nicht stimmt. Und nehme nur 66,66 Euro. Pro Flüsterminute. Whisperword. Wooohoooou!

PS: Mit Ameisen und Schmetterlingen flüstere ich nur gegen Aufpreis.

 

 

Szia, gyere ide!

Verstehen Sie nicht? Keine Sorge, ich auch nicht. Ich trage zwar einen ungarischen Namen und meine Vorfahren gaben mir von allem etwas mit, ich spreche aber ausschließlich Deutsch. Gut, auch Italienisch und Englisch, aber das tut hier nichts zur Sache.

Der Höllenhund und ich gingen heute, so wie an fast jedem Tag, an einem benachbarten Haus vorbei. In diesem wohnt ein betagter Herr, den eine Pflegerin ganztägig betreut. Sie kümmert sich um den Mann,  geht mit ihm spazieren, (er macht sich extra fein und trägt seinen besten Anzug, was sehr rührend ist in Anbetracht seiner misslichen Lage) und macht auch den Garten schön, den er über alles liebt.

Wir plaudern oft am Zaun mit dem Mann, er erkennt uns zwar gelegentlich nicht wieder, aber was macht das schon. Heute traschte die Pflegerin mit der Pflegerin vom Haus gegenüber, in unserer Gegend wohnen viele alte Menschen, die pflegebedürftig sind und das Glück haben, zuhause wohnen zu dürfen.  Die beiden Pflegerinnen unterhielten sich von Zaun zu Zaun in einer fremden Sprache, die mir bekannt und vertraut vorkam und ich winkte ihnen wie immer zu.

Diesmal blieb ich stehen und erkundigte mich bei der blonden Dame, ob sie aus Ungarn stammt. Sie bejahte und ich bat sie, ein wenig mit meinem Hund Ungarisch zu sprechen, weil der Höllenhund aus einem ungarischen Tierheim kommt. Sie rief quer über die kleine Gasse ihr  freundlichstes „Szia! Gyere ide!“ in Richtung Höllenhund und was geschah?

Wie von einem Magneten angezogen, dackelte er auf der Stelle auf sie zu. Er, der sich auf offener Straße niemals für fremde und auch nicht für bekannte Menschen interessiert! „Szia, gyere ide!“ heißt übersetzt „Hallo, komm her zu mir!“ und er folgte ihr aufs Wort.

Er strebte zielstrebig auf sie zu, umschmeichelte sie und sie sprach mit ihm in seiner Sprache. Es brach mir fast das Herz.

Das tun wir den Hunden an. Wir reißen sie von einer Sekunde auf die andere aus ihrer vertrauten Umgebung, befördern sie unter widrigsten Umständen mit Bussen, LKW oder sogar Flugzeugen in ein fremdes Land, in dem sie die Sprache nicht verstehen und verlangen von ihnen Gehorsam.

Sie würden ja, wenn sie verstünden!

Ich verstehe kein Wort Ungarisch. Mein Name Bela Ferenz steht nur in meiner Geburtsurkunde, ich heiße aber schon lange Franz Adalbert. Vom Paprikaland gaben mir meine Ahnen und Urahnen das Temperament mit und sie mischten auch ein wenig Zigeunerblut gleich wie adeliges Blut dazu, also eine ordentliche Prise von allem, was einem das Leben nicht unbedingt erleichtert. In meiner Familie starben drei Brüder den Freitod an Depressionen. Heiter war mein Gemüt noch nie.

Umso besser kann ich meinen Hund verstehen, den man von den ungarischen Straßen irgendwo in  Siófok einfing und ins private Tierheim brachte, von wo aus er zu mir befördert wurde.

Ich zweifle oft, ob ich ihm damit wirklich eine Freude gemacht habe. Oft, sehr oft, denke ich mir, dass er vielleicht lieber dort geblieben wäre, zwar in der Masse der Hunde, aber doch irgendwie behütet und in vertrauter Sicherheit. Er lebte immer draußen in seinem Zwinger, und er ist jetzt noch ein draußen Hund, drinnen fühlt er sich nicht wohl. Er hat wohl oft seinen Pfleger vermisst, das weiß ich. Gelegentlich schaut er traurig aus dem Autofenster, wenn er fremde dunkelhäutige Männer mit ungarischem Akzent sprechen hört. Auch das bricht mir das Herz. Ich kann es nicht ändern. Irgendwie hat uns der Zufall zusammengeführt und ich würde alles tun, damit er glücklich und zufrieden ist. Dennoch spüre ich, dass er oft lieber alleine durch die Gassen ziehen würde, anstatt gelangweilt in unserem Garten zu schlafen. Ich spüre es, weil auch ich mich oft gefangen fühle und heimatlos, genau wie er.

Und ich bin mir keineswegs sicher, ob man wirklich allen Hunden einen großen Gefallen tut, wenn man sie quer durch die Welt schickt. Jede Adoption beginnt mit einem Raub, das schrieb ich in „Zen oder die Kunst, einen Höllenhund zu zähmen“, und dazu stehe ich auch jetzt noch. Wir können das Wilde zwar zähmen. Wir können aber nicht alle damit glücklich machen. Und schon gar nicht kann man Heimat neu erfinden.

Herzliche Grüße aus meiner Quengelzone, Ihr Bela Wolf

 

 

 

Stupsdingens

Alle sind gleich, aber einige sind gleicher, dachte sich Hochwürden diese Woche irgendwo in Frankreich und ohrfeigte einen brüllenden Säugling während der Taufe.

Nun ist es ja so, dass Gottes niedergelassenes Bodenpersonal noch nie zu meinen persönlichen Favoriten gehörte. Nach acht Jahren Klosterschulinternat denkt man über manche Dinge anders. Entweder wird man Priester oder man tritt, wie ich, aus der Kirche aus und mutiert zum Antichristen.

Was die Gleichheit betrifft, so finden Sie hier einen wunderbaren Zusammenhang der Verniedlichung und Verharmlosung von Tatsachen, wie man sie sonst nur bei meinem Lieblings Anti-Helden, Herrn Alpha Millan aus Mexiko, in dieser Form präsentiert bekommt.

Millan stupst ja seine tierischen Klienten auch nur sanft an, so die Fangemeinde des Flüsterers begeistert im harmonischen Einklang.
Gleiches gilt auch für den Pfaffen, der, gestern zum Taufvorfall zur Rede gestellt, (es gab logischerweise ausreichend mitgefilmtes Beweismaterial für die Watschen, die er austeilte!), lapidar von sich gab: „Es war zwischen einer Umarmung und einem kleinen Klaps…“. Ein klassischer Stupser also! „Er habe das Baby beruhigen wollen und nicht gewusst, was er tun solle.“

Was soll man da noch sagen! Der gute Mann wird in Zukunft von Hochzeits- und Taufritualen ferngehalten, so teilte die Erzdiözese aus Paris mit.

Leider gilt das nicht für den Hundeflüsterer. Er stupst ebenso und auch hier gibt es mannigfaltiges Beweismaterial für die Entgleisungen eines unbeherrschten kleinen Teufels.

Allerdings sollte das mal jemand mit guten Kontakten nach oben Franz von Assisi mitteilen. Oder Lucifer. Oder beiden.

Mit lautem Alpha Wolfsgeheul verbleibe ich herzlichst

Ihr Bela Wolf

Whuuuhoooooooouuuuuu!

Leinendingens

Nein, Hunde leiden nicht an der Leine! Meiner jedenfalls nicht.

Offensichtlich hat der Volksmund, der gerne mir und dem Höllenhund mit unangeleinten Vierbeinern das Leben zur Vorhölle macht- als ob Facebook alleine das noch nicht erledigt hätte!- beschlossen, in feiner Lemminge-Manier die Mär von den leidenden Leinenhunden weltweit zu verbreiten.

Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich in den letzten Wochen unentwegt Hundehalter traf, die mich belehrend aufklärten, wie sehr mein armes Tierchen doch an der Leine leiden würde.

Ach. Das arme, arme Tier. Ich sehe schon die Schlagzeile: „Tierarzt quält Husky durch Leinenspaziergang zu Tode!“.

Mein Hund, diese Sorte Schlittenhund, die blitzartig auf und davon wäre und zwar schnell wie der Wind, sobald sie etwas erspäht, was interessanter ist als ich (also alles), ist an der Leine sicher. Mein Hund wird durch die Leine davor geschützt, sich selbst zu schaden oder anderen zu schaden, indem er in Autos springt, zu jedem Hund hinläuft, sich in Fahrräder einwickelt oder zarten, unschuldigen Rehen nachstellt.

Er fühlt sich durch die Leinenverbindung bei mir geborgen und in Sicherheit. Meine verlängerte Hand gibt ihm Halt.

Ich zerre, rucke oder ziehe niemals an der Leine. Ich möchte auch nicht von jemandem gezerrt, geruckt oder gezogen werden. Mache ich mich zum Ausgehen bereit, strahlen seine Augen, wenn er die Leine sieht. Leine bedeutet für ihn Freiheit, denn ohne Leine  gehen wir niemals hinaus. Er hat keine Angst vor der Leine, denn er verbindet nur Gutes mit ihr, nämlich mich, seinen Freund.

Und dann gibt es noch die anderen Hunde. Die die Leine fürchten lernten, denn durch sie wurden sie bestraft. Geschlagen, stranguliert, verdroschen, geruckt, gezerrt und irgendwo angebunden zurückgelassen.

Viele Hunde zerren unentwegt wie irre an der Leine, weil ihr Mensch ständig durch die Leine auf sie einwirkt. 

Steh! Leinenruck.

Sitz!! Leinenruck.

Plaaaatz!!!Schlag mit der Leine.

Geh endlich weiter!!!! Zerren an der Leine.

Zieh nicht so!!!!!! Zerren an der Leine.

Nicht so schnell! Nicht so langsam! Blablablablah!

Aktion und Reaktion: Zug erzeugt Gegenzug, Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Diese Hunde freuen sich nicht, wenn sie die Leine sehen, denn ihr Alpha Mensch hat ihnen deutlich gezeigt, dass Leine ausschließlich Zwang und Dominanz heißt. Das erklärt auch, warum einige Hunde ständig an der Leine ziehen. Sie wären wahrscheinlich gerne anderswo, können aber nicht.

Unentwegt müssen sie stehen bleiben, auch wenn ihre Pfoten auf heißem Asphalt verbrennen oder der Zweibeiner einfach nicht in die Gänge kommt.

Unentwegt müssen sie weitergehen, werden sie „untergeordnet“, müssen sie doofe Übungen machen, auch wenn sie müde, krank oder alt sind, ausrutschen, sich kratzen oder aufs Klo müssen, sich einen Dorn eingetreten haben, markieren wollen oder einfach nur gerne wo schnuppern würden. Schlimmstenfalls müssen diese bedauernswerten Kreaturen bei 35 Grad im Schatten an der Leine neben einem Fahrrad herlaufen. Sie würden sich gerne wehren, aber wie kann man sich wehren, wenn man sich dabei stranguliert und in die Speichen kommt?

Nichts da! Bewegung, Disziplin und Fuuuuuußßßßßßßßßß! Leinenruck.

Das Halsband ist ein Zeichen der Unterwerfung. Allein die Tatsache, dass  laut Ausgabe 10/2010 der Men’s Health Frauen aus erotischen Gründen gerne ein bisschen gewürgt, geschlagen oder sogar an die Leine genommen werden macht klar, warum einige Damen für Millansche Alpha Spiele so empfänglich sind und erklärt wohl auch, wieso Fifty Shades of Grey ein Weltbestseller wurde. Der kleine Homo sapiens steht einfach auf große Unterwerfungsgesten.

Umso schlimmer, dass mir neulich das selbstgefällige Frauchen, dessen dreijähriges Kind die Leine eines Golden Retrievers in den zarten Händchen hielt, erklärte, ich solle doch meinen Hund von der Leine lassen, weil er so leidet. Nun mag ich Kinder. Ich möchte nicht, dass ihnen ein Leid geschieht. Darum ignoriere ich solche Mütter und gehe mit meinem an der Leine leidenden Hund schweigend vorbei. Der Höllenhund erledigt dann ohnehin das mit dem Krach für mich. „Woaaaggggrrrooooohhhh“, brüllt er den Damen zu, die meinen, dass er so leidet. Weil wir beide wissen, dass er ohne Leine den Goldie in den Boden eingestampft hätte, falls dieser nicht grad läufig ist oder sich rechtzeitig unterworfen hätte. Schlimmstenfalls wäre das Kind dabei hingefallen oder sogar gebissen worden.

Mein Nachbar, der Millanista, der so gerne einen echten Wachhund gehabt hätte, aber leider nur die zitternde, ständig vor Furcht kränkelnde Angstlusche vom Züchter abbekommen hat, die die Biege macht, sobald sie einen Menschen, einen Hund oder ein vom Baum fallendes Blatt sieht, gehört auch zu dieser Sorte, die mir gerne täglich weismacht, wie sehr mein Hund an der Leine leidet.

Also leinte ich gestern den leidenden Hund kurzerhand (und um mein Alpahgedöns zu untermauern) auf unserem eingezäunten Weglein ab. Die Nachbarshündin war blitzartig über alle Berge und brachte sich hinter ihrer Wohnungstüre bibbernd in Sicherheit. Der Millanista schrie: „Komm her!“ zu meinem unangeleinten, nun nicht mehr leidenden Höllenhund. Dieser strafte den Nachbarn nicht mal mit Verachtung. Er ignorierte ihn komplett und roch lieber an irgendwas, was einem Katzentier unterwegs aus dem Hintern gefallen ist.

Der Mensch dominiert einfach gerne. Der Hund nicht.

Mit lautem Alpha Wolfsgeheul verbleibe ich herzlichst

Ihr Bela Wolf

Whuuuhoooooooouuuuuu!